035: Der A/V-Club

avclub800 Folge herunterladen (MP3, 155 MB)

Lange bevor der moderne Mensch alles streamte, gab es trotzdem schon medienbegeisterte Kinder wie uns. Doch damals mußten wir mit allerlei Gerätschaften hantieren, um in den Genuß von Musik und Film zu kommen. Terrestrisches Radio, Tonband, Plattenspieler, Kassettenrekorder, Kompaktanlagen, Diktiergeräte, CD-Player, MiniDisc, Satellitenschüssel, Video 2000, VHS – all diese Technik, all diese Datenträger füllten ganze Schrankwände im Wohnzimmer und umgaben uns jeden Tag.

Sebastian, Jan und Christian pusten den Staub von den alten Rekordern und Abspielgeräten, kleben einen Tesastreifen über den Kopierschutz und drücken auf Aufnahme.

3 Gedanken zu “035: Der A/V-Club

  1. Als Kassettenkind freut mich das heute besonders.

    Hallo ihr Lieben,
    ja, Kassetten und Recorder gibt es heute noch, „Die drei Fragezeichen“ bspw. erscheinen immer noch in kleiner Auflage auf MC. Mir fallen auch viele Geräte ein, die mich in wenigen Fällen auch heute noch begleiten, aber hier mal zu einem, welches ich in den Achtzigern zum Geburtstag bekam und der aaaaabsolute Hit war: Ein Radiowecker mit Kassettendeck in weiß und sowohl der Funktion des automatischen Seitenwechsels, dem automatischen Abschalten bei Bandende, als auch dem Wecken mit Kassette! Es ist Jahre lang unfassbar viele Stunden gelaufen, war irgendwann leider nicht mehr zu reparieren, aber ich denke noch mit großer Freude daran und dazu war es so ein schickes Gerät.
    Vor wenigen Jahren stieß ich bei der Suche nach einem Ersatz (tatsächlich hatte ich nicht erwartet, dass es so schwer wäre) auf eines, das ich mit vielen Kompromissen, ja hässlich ist es zudem auch, heute nutze um, und das ist der Clou, meine alten Kassetten in MP3s aufnehmen. CDs waren nie mein Medium und mit den Schallplatten hantierte meine ältere Schwester viel geschickter, so bin ich heute zwar noch der geliebten MC treu, aber die MP3 ist auch das Medium der Wahl. Mit dem aktuellen Gerät schaffen es nun also alte MCs aufs Tablet und Smartphone und ich freue mich über den Erhalt der alten Ruckler und Bandhänger.

    An dem ersten damals schon alten Kassettenrecorder im Kinderzimmer konnte ich „lange“ (?) Zeit den Kopf nicht drücken um das Deck zu öffnen, der Widerstand war zu viel für mich, hatte nicht genug Kraft. Ich war 2, schlief noch in einem Gitterbett und hatte Angst vor Benjamin Blümchen als Schornsteinfeger. 😅 Da musste ich bei Seitenende also jemanden holen, wenn meine Schwester nicht mithörte und erinnere mich heute noch wie zermürbend das sein konnte, weil ja auch nicht nur darauf gewartet wurde, mir die Kassette umzudrehen. 😉 Irgendwann konnte ich es wie durch ein Wunder alleine. – Ach Rückblicken ist schon toll. 😁

    Gefällt mir

  2. Pingback: 037: Der Film, den ich hundertfach sah | Die Rückspultaste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s