037: Der Film, den ich hundertfach sah

100fachfilm_800 Folge herunterladen (MP3, 138 MB)

Seit der vorletzten Folge steht fest: Wir Rückspultastler gehörten nicht zu den Kindern, die immer raus auf den Spielplatz gehen mußten und keinen Umgang mit elektrischen Geräten pflegen durften. Nein, wir waren durch und durch Geschöpfe des Videozeitalters.

Jeder von uns hatte Zugang zu Videos, sei es aus der elterlichen Sammlung, aus der Videothek oder sogar in Form von Kassetten, über die wir selbst frei verfügen konnten.
Die meisten Filme, die uns während der VHS-Sozialisierung unterkamen, wurden einmal geschaut und dann wieder überspielt oder nicht erneut ausgeliehen.

Doch einige wenige Filme übten einen stärkeren Sog auf uns aus. Wir nutzten jede Chance, um diese besonderen Perlen immer und immer wieder anzuschauen. Manche davon so oft, daß wir sie fast auswendig kannten.

Sechs dieser durchgenudelten Filme schauten wir uns jetzt wieder an, teilweise nach über dreißig Jahren Abstinenz. Hört, was sie heute mit uns machen – diese Filme, die wir hundertfach sahen.

6 Gedanken zu “037: Der Film, den ich hundertfach sah

  1. Hallo Sebastian,
    mal wieder eine sehr unterhaltsame Folge. Eine Anmerkung möchte ich mir erlauben, da mir eure Erwähnung einer Sicherheitskopien im Zusammenhang mit Filmen und Musik immer wieder aufgefallen ist.
    Daher hier mal eine Erklärung des Unterschieds einer Sicherheitskopie (gibt es nur bei Software) und einer Privatkopie (das ist das was ihr eigentlich meint)

    Unter privatem Gebrauch ist der Gebrauch in der Privatsphäre zur Befriedigung rein persönlicher Bedürfnisse durch die eigene Person oder die mit ihm durch ein persönliches Band verbundenen Personen zu verstehen.
    Zum privaten Gebrauch zulässig ist die Herstellung einzelner Vervielfältigungsstücke.

    Angefertigte Vervielfältigungsstücke dürfen weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen. Berufliche sowie erwerbswirtschaftliche Zwecke schließen den privaten Gebrauch also aus.

    Warum ist das ganze heute eigentlich nicht mehr erlaubt?
    Weil der Anbieter von Musik und Filmen technische Schutzmaßnahmen einsetzen darf um das Kopieren zu verhindern. Das umgehen dieser Schutzmaßnahmen ist wiederum illegal. Was aber z.B. immer noch erlaubt ist wäre etwa das Abspielen und Aufnehmen (z.B. auf Kassette).

    Beste Grüße
    Dennis aus D

    Liken

    • Mahlzeit Dennis,

      danke fürs Hören und Dein Lob!

      Wir kennen den von Dir beschriebenen Unterschied, verwenden den Ausdruck Sicherheitskopie aber sehr bewusst. Und nicht ohne Ironie.

      Schöne Grüße,
      Sebastian

      Liken

  2. Ihr habt mich heute echt abgeholt! Mit Ausnahme von Dr. Phibes waren das alles Filme, die ich auch kannte, die ich entweder auch gefühlte hundert mal gesehen habe oder die mir aus irgendwelchen Gründen von dem einen mal, als ich sie in den 70ern (bevor wir Video hatten) gesehen habe (Windmühle, Spukschloss) zwar mittlerweile mehr bruchstückhaft, aber doch sehr prägend in Erinnerung geblieben sind. Allein „Ist ja irre – nur nicht den Kopf verlieren“ war wahrscheinlich einer der bei uns zuhause meistgesehenste Film gewesen.
    Die ganze Ist ja irre-Reihe war für meine Geschwister und mich absoluter Kult – und bis auf Gruselschloss hatten wir alle auf Video. (Gruselschloss hatte meine Mutter kurzerhand wieder überspielt, weil sich meine jüngste Schwester so davor gefürchtet hatte. Meine anderen Geschwister und ich halten ihr das heute noch voller Empörung vor! (Ausgerechnet DER Film aus der Ist ja Irre-Reihe, der fast NIE wiederholt wurde!)
    Ich habe Carry On erst vor ein paar Jahren wieder entdeckt, im englischen Original, und war begeistert, wie viel besser der Humor im britischen O-Ton rüberkommt!

    Wenn ich einen eigenen „100 mal gesehen“-Film nennen müsste, den Ihr noch nicht genannt habe, kämen unsere Kindheits-SF-Klassiker „Das schwarze Loch“, „Buck Rogers“ und „Planet der Affen“ in die engere Auswahl. Aber den 1. Platz belegt ein anderer Film, weil ich den nicht nur als Kind zigfach gesehen habe, sondern auch heute noch als Erwachsener alle paar Jahre wieder anschauen muss:
    „Das Böse unter der Sonne“ mit Peter Ustinov als Hercule Poirot.

    Liken

  3. Es war wie immer ein Fest. Aber das wisst ihr ja bereits. Und das Teaser-Bild ist, wie ich schon auf Twitter sagte, einfach nur zum niederknien.

    Ich habe jetzt länger überlegt, welcher Film bei uns 100 mal lief und … es ist mir keiner eingefallen. Ich habe als Kind wohl doch sehr viele Filme immer mal wieder gesehen, von „Asterix bei den Briten“ über die „Yogi Bär“-Filme (der mit der Spruce Goose ist mir noch sehr in Erinnerung), „Fred Feuerstein lebt gefährlich“, Disneys „Robin Hood“ bis zu „In der Arche ist der Wurm drin“. Aber am meisten abgenudelt wurden wohl die Disney-Cartoon-Sammlungen aus der „Sammler-Edition“:

    Ansonsten habe ich einige Anregungen bekommen, Filme (wieder) zu sehen und neu oder überhaupt mal zu evaluieren. Danke dafür und bis zum nächsten Mal!

    Liken

  4. Ein herzliches Grüß Gott an Sebastian und seine Co-Moderatoren!

    Ich finde eure aktuelle Folge auch sehr unterhaltsam. An die „Ist ja irre“/“Carry On“-Filme erinnere ich mich selbst nur noch ganz schemenhaft, bin mir aber sicher, wenigstens einen davon gesehen zu haben. Kenneth Williams hat ja ein sehr markantes Gesicht! 🙂

    Es gibt vielleicht gar keinen Film, den ich wirklich hundertfach gesehen habe. Ich weiß aber, welche Filme ich sehr oft und gern geschaut habe, zuerst als Kind, aber dann auch im Erwachsenenalter. Obwohl ich Science Fiction sehr mag, sind die großen Vertreter dieses Genres unter meinen persönlichen „Filmfavoriten“ weniger vertreten. Viel mehr sind es die Komödien, die es mir angetan haben.

    Louis de Funes habt ihr mit seinen „außerirdischen Kohlköpfen“ ausführlich besprochen und für mich ist und bleibt der kleine Franzose einer der tollsten Schauspieler aller Zeiten. Besonders gut gefielen mir die „Balduin“- und „Fantomas“-Filme. „Hasch mich, ich bin der Mörder!“ ist eine umwerfend gute, schwarze Komödie über die Tücken bei der Entsorgung einer Leiche. Ich finde es einfach super, wie Louis in jeder Rolle seinen ganz eigenen Charme ausspielen konnte.

    Unbedingt erwähnen möchte ich auch die „Inspektor Clouseau“-Filme mit Peter Sellers, die ich als Kind liebte und mir auch heute immer wieder gern ansehe. Die Situationskomik ist wirklich faszinierend und bringt mich jedes Mal zum Lachen! XD Herbert Lom alias Charles Dreyfus ist in meinen Augen einer der besten Bösewichte der Filmgeschichte. Es ist unglaublich schade, dass Peter so früh von uns ging.

    Unvergesslich sind auch die Filme „Eine unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“, „Eine unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff“ und „Die haarsträubende Reise in einem verrückten Bus“. Die Filme sind sehr trashig, aber gerade darum toll.

    Gaaanz wichtig (darum erwähne ich sie am Schluss) sind natürlich die Großmeister der Situationskomik, das Traum-Duo des Schwarz/Weiß-Films, die wahnsinnigen, wahnwitzigen, großartigen…

    Stan Laurel & Oliver Hardy!

    Die Lang- und Kurzfilme der beiden habe ich tatsächlich etliche Male gesehen. Vermutlich qualifizieren sie sich am ehesten für „Filme, die ich hundertfach sah“. Ich möchte auch nicht viel dazu schreiben, weil sich das eigentlich erübrigt. Über diese Legenden der Filmgeschichte wurden dicke Bücher geschrieben, die ganze Bibliotheken füllen. Es gibt Fanseiten, Dokumentationen und alle möglichen Infos. Ich glaube sogar, dass einer meiner ersten Realfilme ein Dick & Doof-Film war. Ich finde nicht alle ihre Filme gleich gut und einer oder zwei mag ich sogar überhaupt nicht. Dennoch: Für mich sind Stan und Ollie ein richtiges Traumpaar, ähnlich wie R2D2 und C3PO für Star Wars.

    Ich freue mich schon auf eure nächste Folge! Man hört und schreibt sich am Dienstag zum Thema „Star Trek“.

    Viele Grüße,

    Michael from Outer Space

    Liken

  5. Hallo ihr Lieben,

    vieles habe ich auch oft gesehen, einiges wurde hier erwähnt und vieles ist auch heute noch sehenswert und toll für mich. Aber einen gibt es, der mir sofort in den Sinn kam, ich als Kind seeehr oft sah, dann locker dreißig Jahre (!) nicht und im letzten Jahr dachte – „ach schau doch noch mal rein.“ Und was soll ich sagen, nach wenigen Minuten fing ich an zu skippen und schaltete schließlich entnervt ab. Dumbo! Was ein Albtraum. Meine Mutter hatte ihn aufgenommen, ich erinnere mich, sie bereute es wohl bald und ich habe echt Achtung, dass sie sich dem so oft mehr oder minder direkt mit mir/uns ausetzte.

    BtW ich bin im Team Herbie, die ersten drei Filme sind kult. 👍🏻 Meine Werkstatt hat übrigens einen Leih-Herbie, wie gut ist das? 😁

    Zusätzlich zu den von euch genannten waren es bei mir in der Kindheit auch einige Mantel und Degen- sowie Robin Hood-Filme (von Disney über Errol Flynn und später Mel Brooks), diverse (Romantik-)Komödien und Kinderfilme, die man damals schon als olle Kamelle bezeichnete. Bei einigen kann ich heute auch so manchen (Doris Day, Peter Alexander etc. und auch *kopfeinzieh* Bud Spencer) nicht mehr schauen, aber dann gibt’s die Schätze, die ich immer wieder gerne anschalte: Drei Männer im Schnee, Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, mancher Heinz Ehrhardt, Lindgren. Bei letzterer sei Pipi Langstrumpf auf DVD erwähnt – kauft die Serie und nicht die Filme! Die Filme wurden aus der Serie zusammengeschnitten und sind damit nicht „vollständig“.

    Herzliche Grüße
    TaoTao

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s