018: Nachschlag

nachschlag Folge herunterladen (MP3, 118 MB)

Eigentlich waren Christian und Sebastian satt, doch dann brachte man ihnen Kaugummi, Schokolade, Wassereis, Kirschcola! Da war klar: Eine Fortsetzung der Mahlzeit-Folge mußte her. Auf ihrem schlemmenden Spaziergang versuchen die beiden diesmal, den Rückspul-Veteran Jan mitzunehmen. (Und schaffen das irgendwie. Vielleicht.)

Und was für ein Spaziergang! Es geht ins Büdchen an die Schnuckelkram-Wand, zum Bäcker/Metzger/Kiosk/Wer-auch-sonst-eine-Eiskarte-hat und zu guter Letzt in den Getränkemarkt.

Viel Freude beim Hören – aber verderbt euch nicht den Appetit.

Advertisements

3 Gedanken zu “018: Nachschlag

  1. Lieber Sebastian,

    wieder eine sehr schöne Zeitreise in die Vergangenheit, die ich nicht unkommentiert lassen möchte.
    Zum Thema Eis: Mein Lieblingseis von Langnese gab es leider nur sehr kurze Zeit und hatte den Namen „Lacky“. Es hatte Form und Farbe eines Pylons, wie man ihn aus dem Straßenverkehr kennt, rot und weiß geringelt, schmeckte nach Erdbeer und Zitrone, aber das beste überhaupt war ein Stiel aus Lakritz. Für Begeisterung muss man, wie ich, natürlich ein Lakritzfreund sein.

    Zum Thema Getränke: „Lift“ war keineswegs von Anfang an eine Apfel-, sondern eine Zitronenlimonade. Ich will behaupten, es war die beste überhaupt, denn sie hatte eine leicht herbe Note und ähnelte optisch Bitter-Lemon von Schweppes. Es gibt heute geschmacklich eine vergleichbare Limonade von Sanpellegrino, aber wie das so ist, kann der Kindheitserinnerung meist nichts das Wasser reichen. Hier möchte ich auch noch die legendären Knibbelbilder erwähnen, die man in den frühen 80ern aus den Deckeln der Flaschen des Coca-Cola-Konzerts knibbeln, sammeln und auf passende Poster kleben konnte. Ich erinnere mich an Bilder zum Thema Verkehr (Autos, Schiffe, Flugzeuge) und Popstars. „Lift“ gab es nur bei meiner Oma, bei meinen Eltern waren kohelnsäurehaltige Softdrinks tabu. In dieser Zeit war ich ungeduldig in Erwartung auf das Nena-Knibbelbild, ich schlich mich also zum „Lift“-Kasten im Keller meiner Oma, entfernte alle Knibbelbilder aus den Deckeln und schraubte die Flaschen wieder zu. Was mir nicht bewusst war, die Knibbelbilder dienten gleichzeitig als Dichtung und somit hatte die Limonade kurze Zeit später keine Kohlensäure mehr. Aber ich immerhin das Nena-Knibbelbild.

    Bis zum nächsten Mal,
    Daniela

    Gefällt mir

    • Ja, die Knibbelbilder kenne ich auch noch. Gab es auch mit Fußballern drauf, meine ich. Bei den Knabberarmbändern waren Hauptbestandteile Traubenzucker, Farbstoffe und Zitronensäure. Hat uns als Kinder aber damals nicht wirklich gestört. Lacky hatte einen Lakritzstiel, der wohl im Handling in warmer Umgebung schnell Probleme machte (abknicken, verbiegen usw.). Ansonsten war Langnese-Eis aber auch mein Favorit, genauer gesagt: Dolomiti. Und zwar gerade wegen des Waldmeisteranteils!11!!
      -Gruß an Sebastian an dieser Stelle und an das gesamte Team-

      Ansonsten: Wirklich schöner und gelungener Podcast.

      Gefällt mir

  2. Danke euch für das Lob und die Kommentare – davon bekommen wir auf den unterschiedlichsten Kanälen so viele, dass ich uns bald eine Nachlese machen sehe… Aber erstmal wenden wir uns anderen Themen zu.

    Eine vergessene Kaugummi-Beilage lass ich euch aber noch hier: Wasser-Tattoos.

    Man hört sich bald,
    Sebastian

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s