Der Retro-Podcast. Popkultur und Persönliches von gestern, vorgestern und vorvorgestern.

081: 1987

Folge herunterladen (MP3, 225 MB)

Der sechste, traditionelle 35-Jahres-Rückblick der Rückspultaste. Jan, Christian und Sebastian haben diesmal mehr als 250 popkulturelle, weltgeschichtliche und lokale Meldungen aus 1987 zusammengetragen.

Lüdenscheider Großbrände und US-Serienstarts, Skandale von Höllermann bis Höfer, Kleinflugzeuge, die auf dem Roten Platz landen oder dem Untergang geweihte Ministerpräsidenten an Bord haben – all dem rufen die drei Podcaster beherzt entgegen: Guten Morgen, liebe Sorgen!

Alles in allem wieder ein Jahr voller Welterschütterungen und Trivialitäten.

Zurück

080: Tief in der Karibik

  1. Stephan Raub

    5 Stunden und 27 Minuten!!! Ich höre euch immer auf meinen Radtouren, das wird also eine verdammt lange Strecke… 😂 Ich freue mich total!

  2. Alexandra

    Fast fünfeinhalb Stunden Hörgenuss am Freitag und einen guten Start ins erste Adventswochenende – Sehr schön.

    Habt ihr eure Website ein bisschen umgestyltet?

  3. Stef Baura S

    hallo Ihr 3,
    vielen Dank für Eure lange Aufnahme. Habe jetzt ca 1,5 Stunden gehört, und wollte schon mal Senf drauf machen:
    mit der Info zu „ein Engel auf Erden“ habt Ihr mich geschockt, ich hätte geschworen, das ist von Ende 70er. Ich habe das in Gedanken wohl „mit unsere kleine Farm“ vermischt. Und nur weil ich die Serie so gemocht habe, habe ich dann auch die Engel-Sache geschaut. Kann es mir nicht anders erklären, wie ich sonst auf dem Trichter gekommen bin, mit Anfang 20 das zu schauen. alle anderen von Euch bis dahin genannten Serien hab ich nämlich nicht gesehen. Ich komme da echt nicht drüber weg.

    eure lapidares drüber-hinweg auf U2 „Joshua tree“ hat mich ebenfalls geschockt. Were the streets have no, still havent found what I am looking for, und noch ein paar große Hits sind auf der Platte. Das war ein must-listen. Das legendäre Video auf dem Dach in NY / LA? das kennt man doch auch. Naja, da wart Ihr halt auch noch zu klein, denke ich…
    Den christlichen Bezug, vor allen Dingen in evangelikalen Kreisen, der wurde mir erst vor ein paar Jahren im Rahme von einem Hossa-Talk-Podcast bekannt. Da bin ich aus allen Wolken gefallen.

    und noch was zur Volkszählung, mein Mann war damals Angestellter bei der Stadt, und dazu auserkoren, von Tür zu Tür zu laufen und mit den Leuten den Fragebogen auszufüllen. Ich meine mich zu erinnern, dass er das eigentlich ganz ok fand, die meisten Leuten waren recht nett.
    Der Fragebogen musste mit Bleistift ausgefüllt werden, wenn ich mich noch recht entsinne, und enthielt Felder, die man mittels des Bleistiftes senkrecht anmalen musste. Das war die damals übliche Maschinen-Lesart. Weiß noch, dass meine Zwischenprüfung auch solche Bögen zum ausfüllen hatte.

    Die Schote zum Schützenverein fand ich übrigens herrlich. Leicht gehässig kam mir da ein „selbst schuld“ in den Sinn.

    ich höre dann morgen mal weiter…

    Grüße
    Stefanie

    • Stef Baura S

      Nachtrag, were the streets have no name, damit ist natürlich New York gemeint.
      hier das video: https://youtu.be/GzZWSrr5wFI

      Obwohl ich ein bisschen beleidigt sein könnte, denn das video hätte man auch in Monnem, meiner fast-Heimat, drehen können, da haben die streets auch no name.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén