Der Retro-Podcast. Popkultur und Persönliches von gestern, vorgestern und vorvorgestern.

080: Tief in der Karibik

Folge herunterladen (MP3, 231 MB)

Schon zwei Jahren ist es her, daß die Sendung zu Ron Gilberts Debüt-Grafikadventure Maniac Mansion erschien – hier endlich der zweite Teil der Lucasfilm-Games-Werkschau.

Weil die Spielwelt rund um Monkey Island™ schon 1990 zutiefst atmosphärisch und unwirklich war, sehnen sich Simon und Sebastian nach immersivem Karibikfeeling und beamen sich in die 16-Farb-Version des ersten Spiels The Secret of Monkey Island™, um auf den Spuren des legendären Piratenanwärters Guybrush Threepwood zu wandeln.

Doch nicht bloß der erste Teil wird in dieser epochalen Reise behandelt, auch LeChuck’s Revenge von 1991 wird eingehend unter die Lupe genommen. Später dann, nach einem dreiköpfigen Affengalopp durch diverse Fortsetzungsversuche, sagt vor allem das brandneue Serienfinale Return to Monkey Island™ besonders interessante (und kritische) Dinge übers Geschichtenerzählen und über die Nostalgie. Kommt mit, wir reisen tief in die Karibik auf die Insel der immerwährenden Nacht – nach Mêlée Island™…

Zurück

Bandsalat #012: Tagebuch-Fragmente anno 1992

Nächster Beitrag

081: 1987

  1. Sören

    Da habt ihr ja einen ganz dicken Brocken rausgehauen – bin erst 90 min in die Folge rein, aber schon mal ein herzliches Danke!

    Ich hatte anno 1990 noch einen C64 und habe ganz neidisch zu meinen Amiga und PC besitzenden Kumpels geschaut, genau wegen diesem Spiel. Kann mich noch gut erinnern wie ich bei nem Kumpel war und wir gemeinsam vor seinem Amiga saßen und uns an einigen Rätseln die Zähne ausgebissen hatten. Umso größer war dann unser Triumph, als wir zum ersten Mal den Schwertmeister besiegten und Stan die Sea Monkey für den richtigen Preis aus den Rippen leiern konnten.
    Ein fantastisches Spiel, dass sich tief in mein Gedächtnis eingebrannt hat. Und erst diese wunderbare Musik.

    Ich werd noch ein Weilchen brauchen bis ich mit der Folge durch bin. Daher später mehr 😉

  2. Sebastian @CarlosOmse

    Die Hintergrundgeräusche finde ich leider viel zu laut, musste daher bis zum Ende von Teil 2 skippen, ich finde das Ganze digitale Welt Ding auch ein bisschen zu gewollt. In der ersten Folge damals war es eine coole Sache, aber ich persönlich bräuchte es nicht mehr und bevorzuge einen „normalen“ Cast, aber ich weiß natürlich die Mühe und den Aufwand zu schätzen.

    Mein erstes Lucas Arts Game war tatsächlich Vollgas (Full Throttle) bin daher selbst auch nicht mit Teil 1 und 2 groß geworden, bin halt einfach ein bisschen jünger.
    Für mich war Teil 3 „mein“ Monkey Island und dementsprechend wusste ich auch gar nicht dass es in den ersten Teilen so eine Meta Ebene gab bei der man sich nicht sicher war ob das alles real ist.

  3. KhlavKhalash

    Hach Leute, vielen Dank, bin erst bei einer Stunde aber ist ist ganz wunderbar. Bin gleich wieder in meiner Kindheit bzw. auf Melee Island und sammle Beleidigungen 😀 An einer Stelle musste ich mich eben beömmeln: Sebastian sagt in einem Satz „…worauf Guybrush….“, was ich als „Worf-Guybrush“ verstand. Ich lag am Boden. Der Wolf-Dieter der Generation TNG + Lucasarts Adventures 😀 danke dafür!

  4. Joe

    Hi zusammen.

    Als großer Monkey Island Fan sage ich Danke für die tolle Folge! Ich fand die Hintergrundgeräusche übrigens sehr atmosphärisch und nicht zu laut. Habe die Folge aber via Kopfhörer gehört, vielleicht war die Sprache dann besser verständlich?
    Die Atmosphäre war für mich auch immer ein Höhepunkt der Monkey Island spiele. Diese nächtlichen Karibikinseln waren dabei immer das Highlight.

    Drei Anmerkungen hätte ich noch:
    1. Ich kann nicht zustimmen, dass Guybrush im neuen Spiel als „böse“ dargestellt wird bzw. man als Spieler „neuerdings“ gezwungen wird, böse Dinge zu tun. Im Gegenteil, ich fand, dass das 100% Guybrush war und zu ihm passte. Er hat schon immer „ergebnisorientiert“ gearbeitet und dabei Leute verarscht. Das kam aber nie bösartig rüber, meiner Meinung nach, das war einfach diese rücksichtslose Guybrush Art, ganz „piratig“ halt. Schon im ersten Teil versenkt er sein Schiff mit Crew (ich gebe zu, ich bin grad nicht sicher, ob man das machen MUSS, aber es ist zumindest Kanon, wie Monkey Island 4 und Return to Monkey Island suggerieren). Er beklaut Freund und Feind (Wally bleibt sogar hilflos ohne Sehhilfe zurück), betrügt (z.B. Spuckwettbewerb), schickt Unschuldige in den Knast (Capsize) usw., das gäbe eine lange Liste. Das war schon immer Konsens und Herman alleine in der Höhle zurückzulassen passte dazu perfekt. Zumal Guybrush später auch ehrlich erfreut ist zu hören, dass Elaine Herman noch gerettet hat.
    2. Leider gibt es immer viel Bashing, um mal einen Anglizismus zu verwenden, gegen Monkey Island 4. Und ja, die Steuerung ist nicht so doll. Man kann sich eine ganz OKe Gamepaddsteuerung zurechtlegen, aber gegen Maussteuerung stinkt die natürlich ab. Und ja, die Grafik ist nicht ideal, mit Guybrushs „toten Augen“, aber ich finde sie auch nicht schlimm. Und der schlimmste Fehler des Spiels: das Finale mit dem Erlernen von Monkey Combat (Monkey Combat ist zum Glück erst kurz vor dem Spielende, nicht in der Mitte) ist eine Katastrophe!!! Meistens höre ich da auch auf, wenn ich es mal durchspiele. Das Lernen dieser Bewegungen ist dermaßen langweilig, ätzend, öde, uninspiriert, nervig hoch zehn, kurz: direkt aus der Hölle und das Schlimmste, was man jemals in einem Monkey Island Spiel machen muß. Furchtbar!!! ABER: das Spiel an sich finde ich dennoch gut. Ich mag die Rätsel einfach, da gab es einige echt schöne Ideen. Vielleicht sollte man dem Spiel nochmal eine Chance geben, wenn man es bis jetzt gemieden oder immer nur kurz angespielt hat.
    Übrigens bin ich dafür nie mit Grim Fandango warm geworden. Da mir bei diesem Spiel die hohe Toleranz gegen ätzende 3d Umgebung und miese Steuerung mit umspringenden Kameraperspektiven fehlte, die ich einem Monkey Island entgegenbringen würde, habe ich das Spiel nie weit gespielt. LEIDER, muß ich dazu sagen, weil ich immer höre, wie toll es ist. Aber irgendwie packt es mich gar nicht. Aber ich werde es bei Gelegenheit nochmal versuchen, die Special Edition ist installiert. 🙂
    3. Bei Tales of Monkey Island sehe ich es wie Simon. Der Teil in der riesigen Seekuh war super, ebenso die Verteidigung vor Gericht. Ich fand den letzten Teil ganz ok, der zweite auch, den ersten nicht so prickelnd. Irgendwie sehen im ersten Teil auch viele Charaktere gleich aus.
    Ich freue mich auf weitere Tales from Lucas Film Games von Euch!

  5. Benjamin

    Hallo, da habt ihr ja mal wieder einen ordentlichen Laderaum voller Beute abgeladen. Eine Zusatzinfo mag ich aber gern korrigieren, einfach weil mich das als alten Techie triggert, wenn die Geschichte um den Namen nicht so ganz korrekt berichtet wird.

    Der Designer für die Charaktere hat alle Figuren als sogenannte „Brush“-Files abgespeichert. Allerdings gab das nicht Deluxe Paint vor, sondern der Designer.

    Die Dateien sahen dann ungefähr so aus: „elainebrush.bbm“, „lechuckbrush.bbm“ und natürlich „guybrush.bbm.“ So wird es inzwischen zumindest von den entsprechenden „alten Hasen“ wie Ron Gilbert und Steve Purcell berichtet. Wie es generell zum Guy kam, habt ihr aber ja wunderbar erklärt. Sorry für den getriggerten Erklärbär und viel Spaß weiterhin beim Aufnehmen.

  6. Pascal

    Moin!

    Kurze Frage, bevor ich mit der Folge anfange: Spoilert ihr den neuen Teil oder kann man gefahrlos bis zum Ende hören?

    • Sebastian

      Du kannst gefahrlos die ersten fünf Stunden hören. Dann kommt eine klare Vorankündigung und eine Kapitelmarke zum Wiedereinstieg.

      Viel Spaß!
      Sebastian

  7. Kai

    EGA und talkie wird wohl nichts 😉

    https://forums.scummvm.org/viewtopic.php?t=14771

    So that pretty much confirms that there is no way to do this unless there was a hack to inject the EGA graphics into the monkey.001 file.

  8. Kai

    Und nie vergessen: Der Hund in der ScummBar kennt das Secret of Monkey Island! 😉

  9. Sören

    Ein weiteres Magnum Opus von Simon und Sebastian – es hat mir sehr viel Spaß bereitet, vielen Dank dafür!

    Betreffend der Versionen von Monkey Island 1 – mein Favorit ist die VGA Version, wobei ich zugeben muss, dass mir die Close-Ups in EGA besser gefallen. Ich finde die Charakterbilder dann nicht ganz so Comichaft. Das liebste Monkey Island ist auch für mich der 1. Teil – das Beleidigungsschwertkämpfen war einfach ein ganz besonderes Rätsel und gibt dem ganzen einen derartigen USP den ich so in den Folgespielen nicht wiedererlebt habe. Teil 2 hat halt sehr abgefahrene Rätsel und war als Puzzle sehr fordernd. In jedem Falle auch ein sehr gutes Adventure, wenngleich es nicht mehr ganz die Magie des ersten Teils atmete.
    Teil 3 müsste ich mal spielen, Teil 4 hatte ich angepielt und die Lust verloren, Tales habe ich nie gespielt. Return habe ich kürzlich beendet.

    Ich finde toll wie ihr es immer schafft ganz spezifische Perspektiven herauszuarbeiten, an denen man sich wunderbar abarbeiten kann. Hinzu kommt, dass Ihr Euch bei einigen Punkten auch nicht einig wart und so das ganze noch weitere Perspektiven anbot.

    Die Gast-Sprecher waren ebenfalls ein Highlight und ich hatte Spass zu raten, wer denn noch in der analogen Welt gefangen war. Die Hintergrund-Atmosphäre fand ich grundsätzlich eine gute Idee, die Dschungelsounds waren in meinen Ohren aber eine Spur zu laut und zu schrill.

    In Summe fünf Stunden tolle Unterhaltung! Richtig toll – bin gespannt auf Euren nächsten Ausflug zu den PC Spiel Klassikern Eurer Jugend!

  10. Martin

    Hallo Sebastian, hallo Simon,

    das war eine tolle Folge von Euch beiden, hat mir sehr gut gefallen.

    Meiner Meinung nach seid Ihr ein wenig zu kritisch mit Teil 3 und ein wenig zu euphorisch mit bei 2. Aber „et es wie et es“ – Geschmäcker sind halt verschieden.

    Es war mit auf jeden Fall eine große Freude, Eure Reise durch diverse Episoden mit den Ohren und in Gedanken zu begleiten.

    Vielen Dank dafür & viele Grüße,

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén