042.4: Mondflüge IV – Vom Verschwörungsschwurbel bis ins 31. Jahrhundert

42_4_mond4_800 Folge herunterladen (MP3, 126 MB)

Nach seiner Umrundung des Mondes setzt Sebastian wieder Kurs auf die gute, alte Erde. Dies ist der vierte und letzte Teil unserer Sendereihe.

In der Zeit nach Apollo hätte die Menschheit mangels Interesse beinahe aufgehört, Geschichten vom Mond zu erzählen. Schlimmer noch: Vielleicht war man ja gar nicht auf dem Mond gewesen, postulierte eine Handvoll Realitätsferner. Doch im Windschatten von Star Wars nahm die Science-Fiction wieder Fahrt auf. Und am Ende des Flugs wäre da noch die Frage nach dem Hitzeschild.

Für einige Einspieler dieser Sendereihe durften wir mit den Museen der Stadt Lüdenscheid zusammenarbeiten. Dort ist vom 1. September bis 27. Oktober 2019 die Ausstellung Westfalen im Mondfieber zu sehen.

Gäste: Britt vom Frankfurter Kranz, Data sein Hals, Sabrina und Pascal von Was hoerst du so, Klein-Simon, Kai von den Männern, die auf Videos starren, Groß-Simon und Gerrit.

7 Gedanken zu “042.4: Mondflüge IV – Vom Verschwörungsschwurbel bis ins 31. Jahrhundert

  1. Für alle Mond-Interessierten hier die komplette Liste der im Vierteiler erwähnten Werke…

    2. Jahrhundert nach Christus: Wahre Geschichten (Lukian von Samosata)
    Etwa 1620: Der Traum (Johannes Kepler)
    Späte 1620er: The Man in the Moone (Francis Godwin)
    1657: Cyrano de Bergerac
    1838: Die Galoschen des Glücks (Hans Christian Andersen)
    14. September bis 14. Oktober 1865: De la Terre à la Lune (Jules Verne)
    4. November bis 8. Dezember 1869: Autour de la Lune (Jules Verne)
    Dezember 1900 bis August 1901: The First Men in the Moon (H.G. Wells)
    01.09.1902: Le Voyage dans la Lune (Georges Méliès)
    1908: Excursion dans la lune (Segundo de Chomón)
    07.12.1912: Peterchens Mondfahrt (Gerdt von Bassewitz)
    15.10.1929: Frau im Mond (Fritz Lang)
    21.01.1936: Kosmicheskiy Reys (Wasili Schurawlow)
    03.03.1943: Münchhausen (Josef von Baky)
    01.05.1947: Rocket Ship Galileo (Robert Heinlein)
    Juni 1948: Rocket Race to the Moon (Carl Barks)
    24.07.1948: Haredevil Hare (Chuck Jones)
    30.03. bis 07.09.1950: Objectif Lune (Hergé)
    27.06.1950: Destination Moon (George Pal)
    05.12.1951 bis 27.02.1952: Radar Men from the Moon
    9. April 1952 bis 30. Dezember 1953: On a marché sur la Lune (Hergé)
    13.04.1953: Polet na lunu (Grumberg-Schwestern)
    03.09.1953: Cat-Women of the Moon (Arthur Hilton)
    04.09.1953: Project Moonbase (Richard Talmadge)
    April 1954: In Other Words (Kaye Ballard)
    28.12.1955: Man and the Moon (Disney)
    Mai 1956: Venture to the Moon (Arthur C. Clarke)
    März 1958: Race to the Moon #1
    September 1958: Race to the Moon #2
    Oktober 1958: The Forbidium Money Bin (Carl Barks)
    November 1958: Race to the Moon #3
    06.11.1958: From the Earth to the Moon (Byron Haskin)
    Dezember 1958: The Twenty-Four Carat Moon (Carl Barks)
    15.12.1958: Missile to the Moon (Richard E. Cunha)
    Advent 1959: Mecki auf dem Mond
    25.12.1959: Peterchens Mondfahrt (Gerhard F. Hering)
    22.06.1960: 12 to the Moon (David Bradley)
    19.08.1960: I Aim at the Stars (J. Lee Thompson)
    15.12.1960: Das Spukschloss im Spessart (Kurt Hoffmann)
    07.05.1963: The Mouse on the Moon (Richard Lester)
    09.03.1964: Moonstone (The Outer Limits)
    22.04.1964: To the Moon and Beyond (Douglas Trumbull)
    Mai 1964: The Loony Lunar Gold Rush (Carl Barks)
    06.08.1964: First Men in the Moon (Nathan Juran)
    11. Februar bis 4. März 1967: The Moonbase (Doctor Who)
    13.07.1967: Jules Verne’s Rocket to the Moon (Don Sharp)
    November 1967: Die Reise zum Mond (Lustiges Taschenbuch)
    Februar 1968: Countdown (Robert Altman)
    02.04.1968: 2001: A Space Odyssey (Stanley Kubrick)
    26.10.1969: Moon Zero Two (Roy Ward Baker)
    04.04.1974: Hey Diddle Diddle (Sesamstraße)
    01.02.1975: Le Orme (Luigi Bazzoni)
    04.09.1975: Breakaway (Space: 1999)
    26.06.1979: Moonraker (Lewis Gilbert)
    23.05.1980: The Shining (Stanley Kubrick)
    1980: Benjamin Blümchen auf dem Mond
    01.08.1981: MTV-Start
    09.06.1985: Tintin on the Moon (Computerspiel)
    1987: Das Mondkalb ist weg (Simon und Desi Ruge)
    08.12.1988: The Adventures of Baron Munchhausen (Terry Gilliam)
    28.04.1989: Moontrap (Robert Dyke)
    14.09.1989: DuckTales (Videospiel)
    04.11.1989: A Grand Day Out (Wallace and Gromit)
    22.09.1990 (26.05.1950): Rocketship X-M (Mystery Science Theater 3000)
    06.11.1991: The Wrong Stuff (Quantum Leap)
    04.04.1999: The Series Has Landed (Futurama)
    25.07.2016: Armstrong (Torben Kuhlmann)

    Liken

  2. Hallo Sebastian,

    Lass das theatralische Getue. Mir machst du keine Angst. Jeder weiß doch, dass Katzen immer auf allen vieren landen. Oder soll Simon in Zukunft „Trek am Dienstag“ alleine machen? 😠
    Und wieso musste ich jetzt so an „Apollo 13“ denken? Obwohl bekannt war, dass die Jungs es heil zur Erde zurück geschafft haben („der erfolgreichste Fehlschlag der Geschichte“) bin ich am Schluss doch ein wenig nervös geworden, als Ken Mattingly (Gary Sinise) immer wieder sagte: „Apollo 13, this is Houston, do you read?“
    So, Spass beiseite. Jetzt setzt du dich hin und machst das ganze noch mal für den Mars, okay? 👽
    Damit will ich eigentlich nur sagen: Danke, danke, danke, ganz tolle Arbeit 👍👍👍
    Bis nächsten Dienstag
    LL&P
    Bridge

    Liken

  3. Hallo Sebastian,

    auch ich bedanke mich für viele schöne Mond-Stunden und wünsche dir eine gute Landung! Weiß Lilly eigentlich, dass du ein Raumschiff nach ihr benannt hast? 😉
    Der Hörspiel-Charakter hat mir wie schon bei der fünfteiligen Weltraumgeschichte sehr gut gefallen. Deine Liste mit den erwähnten Werken ist wirklich beeindruckend! Ich werde mir definitiv einige Filme und Bücher davon zu Gemüte führen. „Reise um den Mond“ von Jules Verne steht schon seit geraumer Zeit in meinem Bücherregal, aber bisher habe ich noch nicht die Muse gefunden es zu lesen. Jedenfalls kaufe ich mir bei nächster Gelegenheit den Vorgängerroman „Von der Erde zum Mond“. Vernes Geschichten mag ich sehr, er hatte wirklich viel Fantasie und Talent als Autor. Perry Rhodan ist auch so eine Sache. Ich hatte als Jugendlicher eine Sammlung mit 12 Romanen, von denen jeder ca. 200 Seiten hat, geschenkt bekommen. Die Hälfte davon behielt ich, die anderen waren mir zu abgedreht. Die Silberbände reizen mich aber sehr, v.a. nachdem ich ein Hörbuch zu einem der Silberbände gehört habe. Die Stardust-Mission, Perry und Reginald, die Arkoniden mit ihren Kugelraumern und „Fiktivspielen“… all das löst angenehme Erinnerungen bei mir aus! 😀
    Spannend finde ich auch die Parallelen zu Star Trek. Bei Perry Rhodan drohte der Ausbruch des 3. Weltkrieges, der von Perry verhindert wurde, nachdem er einen Raumflug unternahm und dabei Kontakt mit dem hochentwickelten Volk der Arkoniden herstellte. Anschließend erlebte die geeinte Menschheit ein goldenes Zeitalter mit bahnbrechenden technischen Entwicklungen, der Erforschung des Weltraums und der Besiedelung ferner Planeten. In „First Contact“ findet der Erstkontakt mit den Vulkaniern NACH dem 3. Weltkrieg statt, aber die Ähnlichkeit ist nicht zu übersehen!
    Ich freue mich auf weitere tolle Episoden der Rückspultaste und sage: Bis nächsten Dienstag bei „Trek am Dienstag“!

    Alles Gute,

    Michael

    Liken

  4. Hallo zusammen!
    Das war schon schön, mal wieder von der guten alten Mondbasis zu hören. Vor allem die Adler hatten es mir damals angetan. Sie sahen wirklich so aus, als ob es realistische Raumfahrzeuge wären die es auch in echt geben könnte.
    Im Zusammenhang mit dem „Verschwörungsgeschwurbel“ wäre sicher noch der Film „Unternehmen Capricorn“ von 1977 zu erwähnen, auch wenn es hier nicht um einen Mond- sondern um einen Marsflug geht. Hier werden die Astronauten kurz vor dem Start aus der Rakete geholt, weil es technische Probleme gibt. Die Marslandung wird dann im Studio simuliert. Auf dem Rückflug wird aber die (ferngesteuerte) Rakete zerstört – und die Raumfahrer sind jetzt offiziell tot… Zwar können sie noch von der Basis fliehen, werden aber von Regierungsagenten verfolgt. Nur einer schafft es, sich bis zum Ende des Films zu seiner Familie durchzuschlagen, ich glaube sogar, zu seiner eigenen Trauerfeier.
    Ob es Verschwörungen gibt? Möglich. Das Gegenteil kann man nämlich auch nicht beweisen. Und wurde nicht schon so einiges über die CIA berichtet? Dass aber Hobbyforscher anhand von öffentlich zugänglichem Material alles aufdecken können, das bezweifle ich schon sehr. Und selbst wenn – es würde keinen Unterschied machen.
    Hallo Michael! Die Ähnlichkeit zwischen Star Trek und Perry Rhodan halte ich jetzt nicht für so gross. Perry spannte nämlich die Arkoniden und ihre Technik für seine Zwecke ein, um die Menschheit zum Frieden zu zwingen. In Star Trek scheint die Menschheit jetzt endlich aus ihren Fehlern gelernt zu haben und geht ihren weiteren Weg aus eigener Kraft. Utopisch ist natürlich beides…
    Ja, Sebastian, die Marsfilme wären natürlich auch noch ein Thema. Da soll es ja ein paar nette B-Gurken geben. Oder Filme und Serien mit einem gewissen Star Trek Bezug, wie z.B. „Forbidden Planet“. Ich bin sicher, die Themen werden dir nicht so schnell ausgehen. Bis nächsten Dienstag dann erst mal.

    Liken

  5. Hallo, Sebastian … jetzt müssen wir bangen bis … tja, bis wann, wieviel Trek am Dienstag habt ihr denn vorproduziert? Du bist ja echt fies ….
    Aber trotzdem und gerade: Vielen vielen vielen Dank für die ganze Mühe und die tollen Folgen, und dass du jetzt auch noch eine Liste aller behandelten Medien dazugepackt hast – einfach toll.
    Ich hab mich noch nie so besonders mit den Mondreisen beschäftigt und viel dabei gelernt.

    Das mit dem Verschwörungsgeschwurbel find ich aber echt schwierig – ich versteh ja nicht wirklich genug von Wissenschaft, um sicher sagen zu können, dass die Mondlandung echt war, auch wenn ich das glaube … ich glaube aber schon auch, dass auch viel Blödsinn erzählt wird über alles mögliche, manchmal auch einfach, weil man noch nicht mehr weiß – ist eine wirklich wissenschaftliche Weltsicht also eigentlich möglich für jemand, der nicht wirklich was von Wissenschaft versteht?
    Was ich aber wirklich auch nicht verstehe, ist die Energie, die Verschwörungsgeschwurbler auf ihre Theorien verwenden – da gibts doch Wichtigeres …

    Ich freu mich auf die nächste Rückspultaste … falls du dann was aus einer aktuellen Zeitung vorliest, denn sonst könnte deine sichere Landung ja auch reine Fake news sein … :)))
    Gruß, gepee

    Gefällt 1 Person

  6. Lieber Sebastian,
    welch epochales Podcast-Meisterwerk Du mit diesen vier Folgen geschaffen hast!
    Ich möchte mich bei Dir, und natürlich deinen Gästen, ganz herzlich für die vielen Stunden erstklassiger Podcast-Unterhaltung bedanken. Mach bitte weiter so, bin ein großer Fan der „Rücksultaste“ und von „Trek am Dienstag“.
    Liebe Grüße nach Lüdenscheid,
    Jan

    Liken

  7. Wow, wow, wow! Ja, ein Meisterwerk, das ist es. Wie toll alles erarbeitet ist und die großartige Zusammenstellung, die zudem auch noch unglaublich viel Arbeit gemacht haben muss. Vielen herzlichen Dank an dich und auch an deine Gäste.
    Ich höre von euch, ihr lest von mir. 😉✌🏻

    Herzliche Grüße zur Bodenstation Lüdenscheid
    TaoTao 🖖🏻👋🏻

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s